Ursprung der Logistik

Historisch hat die Logistik ihren Ursprung im Militärwesen. Schon eine römische Legion verfügte über einen Tross für die Versorgung und den Nachschub der Truppe. Eine Heerstrasse (Via Militaris) als Typ einer Römerstrasse war extra dafür geplant und gebaut, um nicht nur Truppen schnell verlegen, sondern auch über diese leichter versorgen zu können. In späteren Jahrhunderten und mit der Modernisierung der Kriege wurden viele der römischen Ideen wieder aufgegriffen (Napoleonische Kriege und europäische Befreiungskriege). Im Ersten Weltkrieg bewegten alle Kriegsparteien enorme Materialmengen; er gilt als der erste 'industrialisierte Krieg'. Er war geprägt von Materialschlachten; ebenso der Zweite Weltkrieg. Die Logistik stellt den Nachschub für die Kämpfer sicher oder genauer: Die Logistik beinhaltet die Verwaltung, Lagerung und Steuerung des Transports der für die Kriegsführung notwendigen Güter (Waffen, Munition, Verpflegung etc.) zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Ort. Weitere Informationen im Artikel Nachschub. Die Wirtschaftswissenschaften befassen sich mit den wirtschaftlichen Zusammenhängen und Gesetzmässigkeiten der Logistik. So werden bspw. Lager-, Produktions-, Transport-, Personal- und Materialkosten der einzelnen Prozesse in einem System ermittelt aber auch Einflussfaktoren der einzelnen Ströme und deren Auswirkungen. Weiter werden Kennzahlen und Analysefunktionen wie bspw. Kosten-Nutzen-Analyse, Nutzwertanalyse zur Kontrolle und Optimierung der Prozesse eingesetzt. Ursprünglich als Hauptfunktion der Materialwirtschaft verstanden, wird Logistik heute vor allem als betriebliche Querschnittsfunktion über die Bereiche Beschaffung, betriebliche Leistungserstellung (Produktion im weiteren Sinne) und Absatz betrachtet. In der betrieblichen Praxis ist die Logistik sehr eng mit der Produktionsplanung und -steuerung verbunden. Die Grenzen zwischen diesen Bereichen sind zunehmend fliessend geworden, was sich auch in der Literatur und den IT-Systemen widerspiegelt. Dies wird in den Ansätzen des Advanced Planning and Scheduling erkennbar oder in der Praxis der Automobilhersteller, die ihren weltweiten Beschaffungs-, Produktions- und Vertriebsverbund integrativ planen und steuern müssen [4] Konkreter wird Logistik daher definiert als integrierte Planung (Logistikplanung), Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen, beginnend bei der Absatzplanung / Marketing; Entwicklung über Produktion, durch die (eigenen) betrieblichen Wertschöpfungsstufen (z. B. Produktions- und/oder Distributionsstufen), Beschaffung bis zur Auslieferung der Produkte inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings, unter Berücksichtigung der Unternehmensziele. Die Ziele der Logistik sind die Erbringung einer hochwertigen Leistung, Qualität und Kostensenkung. Hierbei entstehen Zielkonflikte. Beispielsweise wird ein hoher Lagerbestand zwar die Fehlmengenkosten vermindern sowie die Lieferbereitschaft erhöhen, jedoch steigen dadurch automatisch die Lagerhaltungskosten. Die Logistik-Kostenrechnung dient hierbei als Instrument zur Ermittlung des Optimums.

Generell wird versucht, überflüssige Transporte zu vermeiden. So kann es sein, dass ein Zulieferer mehrere Teile zusammen montiert, weil hierdurch unter dem Strich weniger Transportarbeit anfällt. Bei einer Warenverteilung kann es sinnvoll sein, hiermit eine Spezialfirma (eine Spedition) zu beauftragen. Diese hat dann auch andere Auftraggeber, setzt z. T. moderne Flottensteuerungslösungen ein und kann so teure Leerfahrten besser vermeiden.




CONTACT

Hauptsitz

  • (+41) 44 800 33 33
  • 24/7
  • Industriestrasse 14,
    CH-8302, Kloten
  • dispo@aks24.ch

  • (+41) 22 329 33 33
  • 24/7
  • rte des Avouillons 30,
    CH-1196, Gland
  • geneve@aks24.ch

  • (+41) 31 809 33 33
  • 24/7
  • Bernstrasse 43,
    CH-3421, Lyssach
  • bern@aks24.ch

Planar Client Options
Layout Style
  • Wide
  • Boxed
Theme Preview